Filme/Filmkritiken

Gaming als Film: „Need for Speed“

Aaron Paul übernimmt in der Game-Verfilung 'Need for Speed' die Hauptrolle. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Aaron Paul übernimmt in ‚Need for Speed‘ die Hauptrolle. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Wenn Videospiele verfilmt werden ist die Skepsis der Fangemeinde meist groß. 2014 gab es mit der Rennspiel-Reihe „Need for Speed“ den nächsten Versuch.

Nach „Super Mario“, „Resident Evil“ oder „Postal“ hat 2014 auch die Rennspiel-Reihe Need for Speed von EA Entertainment den Sprung auf die Kinoleinwand gewagt. Geprägt wird die Verfilmung der Rennspiel-Reihe von röhrenden Motoren, einer recht simplen Geschichte und einigen Erinnerungen an das Videospiel.

Need for Speed - 1 - 2014

Der Film präsentiert Rennfeeling, welches an die Spielreihe erinnert. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH.

Mechaniker – Rennfahrer – Rächer

Der Film selbst handelt vom Mechaniker Tobey Marshall, gespielt von Aaron Paul (Breaking Bad). Als seine Auto-Werkstatt vor dem Finanziellen K.O. steht, übernimmt er einen Job für Ex-NASCAR-Rennfahrer Dino Brewster (Dominic Cooper; Dead Man Down). Damit beginnt der Ärger: Bei einem Rennen stirbt sein Freund Little Pete, woraufhin Dino ihm den Mord anhängt und Tobey für ein paar Jahre ins Gefängnis muss. Was folgt sind ein Rachefeldzug und wilde Verfolgungsjagden quer durch die USA – bei denen auch das eine oder andere Luxus-Auto zerstört wird.

Hier gibt’s weitere trailerwatch-Filmkritiken

Aaron Paul und sein filmischer Gegenspieler Dominic Cooper. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Aaron Paul und sein filmischer Gegenspieler Dominic Cooper. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Aaron Paul und schnelle Autos

Mit „Breaking Bad“-Star Aaron Paul wurde ein Darsteller für die Rolle des „Good Guy“ Tobey Marshall verpflichtet, der zunächst für Verwirrung sorgt. Zu sehr erinnerte man sich zum Kinostart noch an seine Rolle als Crystal-Meth-Koch Jesse Pinkman. Wenn man jedoch ehrlich ist, stehen ganz andere im Fokus des Films. Die heimlichen Stars haben viel mehr Pferdestärken unter der Motorhaube. Der Koenigsegg Agera R, der Bugatti Veyron oder natürlich das Kult-Auto Shelby Ford Mustang lassen Fan-Herzen höher schlagen – und weinen, wenn sie im PS-Rausch geschrottet werden.

140 Zeichen und ein GIF – die trailerwatch-#gifkritik

Die ein oder andere Edel-Karosse wird im Film geschrottet. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Die ein oder andere Edel-Karosse wird im Film geschrottet. Quelle: © 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Computerspiel trifft Film – nicht immer eine gute Kombination!

Wer Angst bekommt, dass die Enttäuschung über „Need for Speed“ ähnlich ausfällt wie bei Computerspiel-Verfilmungen von Uwe Boll, kann jedoch beruhigt sein. Zocker der alten „Need for Speed“-Reihe können sich immer wieder auf Momente freuen, die direkt an das Kultrennspiel erinnern. Von Rennsequenzen auf diversen Landstraßen bis hin zu den Verfolgungsjagden mit der Polizei – irgendwie fühlt es sich immer wieder so an, als ob man wie früher mit der Tastatur in der Hand selbst spielt.

Der Artikel wurde erstmal für M94.5 am 18. März 2014 veröffentlicht. Im Free-TV ist der Film am Sonntag, den 25. September, auf ProSieben um 20.15 Uhr zu sehen.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Reddit
Reddit
0Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.